Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2017/18

 

GESCHICHTE, THEORIE UND ETHIK DER MEDIZIN

GEORG MARCKMANN, WOLFGANG LOCHER, RALF J. JOX
Seminar: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin Q2

Mittwoch, 09:15-13:00 Uhr, Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital, Lindwurmstr. 4, Großer Hörsaal (Altbau), 1. Aufgang E

Terminplan: Alle Kurse finden jeweils von 9:15 - 13:00 Uhr statt.

Gruppe B 18.10.2017
Gruppe B 25.10.2017
Gruppe B 08.11.2017

Gruppe A 15.11.2017
Gruppe A 22.11.2017
Gruppe A 29.11.2017

Gruppe D 06.12.2017
Gruppe D 13.12.2017
Gruppe D 20.12.2017

Gruppe C 10.01.2018
Gruppe C 17.01.2018
Gruppe C 24.01.2018

Klausur für alle Gruppen:
Zeit: Mittwoch, 31.01.2018, 13:15-13:45 Uhr
Ort: Gruppen A & B: Pettenkoferstr. 11, Großer Hörsaal Anatomie
        Gruppen C & D: Pettenkoferstr. 14, Großer Hörsaal Physiologie

 

GEORG MARCKMANN u. a.
Pflichtwahlseminare: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin Q2

Bemerkung:  2 Einzelstunden, Online-Anmeldung, siehe MyMeCuM

WAHLFÄCHER 1. STUDIENABSCHNITT

RALF J. JOX
Wie sollen wir Demenzkranke versorgen? Ethische und soziale Fragen in der Kontroverse

In unserer alternden westlichen Gesellschaft werden dementielle Erkrankungen in der Zukunft eine immer größere Rolle spielen, sowohl medizinisch als auch sozial und ökonomisch. In der Versorgung der betroffenen Patienten und Familien treten dabei eine ganze Reihe ethischer Fragen und Komplexitäten zutage, die Ärzte und andere Gesundheitsberufe vor große Herausforderungen stellen werden. In diesem Wahlfach wollen wir die zentralen ethischen Fragen der Demenzversorgung an Hand von Fällen und Literatur diskutieren. Dabei geht es u.a. um: (1) Prädiktive Diagnose, (2) Forschung an Demenzkranken, (3) Selbstbestimmung und Gesundheitliche Vorausplanung (Advance Care Planning), (3) Wandel der personalen Identität, (4) Umgang mit Aggression, Fixierung, Freiheitsbeschränkung, (5) Scheinwelten für Demenzkranke, (6) Entscheidungen am Lebensende.
Vorbesprechung: Montag, 23.10.2017, 16:30-18:00 Uhr
Termine: Freitag, 24.11.2017, 15:00-21:00 Uhr und Samstag, 25.11.2017, 8:00-16:00 Uhr
Ort: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Seminarraum 2. OG

ORSOLYA FRIEDRICH
Gerechtigkeit und Gesundheitssystem

Die Frage, was Gerechtigkeit ist, kann bis in die Anfänge der Philosophiegeschichte verfolgt werden. Eine eindeutige Antwort auf diese allgemeine Frage fällt auch heute noch ebenso schwer wie die Anwendung von Gerechtigkeit auf konkrete Problemstellungen wie sie beispielsweise in der Gesundheitsversorgung auftreten. Ziel des Wahlfachs ist es, verschiedene Positionen der philosophischen Diskussion um Gerechtigkeit zu verstehen und auf gerechtigkeitsrelevante Fragestellungen im Gesundheitssystem zu beziehen. Dabei stehen methodisch die Lektüre einiger klassischer Texte bzw. Textauszüge und deren Diskussion im Rahmen der systematischen Problemstellung "Gerechtigkeit und Gesundheitssystem" im Vordergrund.
Der Leistungsnachweis wird in Form eines Referats, Essays oder Protokolls erbracht.
Der Pflichtstundenanteil am Wahlfach beträgt 20 Unterrichtsstunden.
Einführungsveranstaltung: (verpflichtend):
Ort: Amalienstraße 73A SR 211
Zeit: Donnerstag, 26.10.2017, 18-20 Uhr, c.t.
Blockveranstaltung:
Ort: Prof.-Huber-Platz 2 (V) – Lehrturm- VU104
Zeit: Donnerstag-Samstag, 22.02.2018-24.02.2018, jeweils 9-17 Uhr
Die ersten 2 Blocktage sind verpflichtend, am 24.02.2018 besteht für alle die Option (ist nicht verpflichtend für den Scheinerwerb) das Thema zusammen mit Studierenden der Philosophie philosophisch weiter zu vertiefen.

ISABEL GRIMM-STADELMANN, WOLF-RÜDIGER TEEGEN
Aberglaube oder Komplementärtherapeutik? Heilkräftige Amulette und Rezitationen als therapeutische Alternative

Das Seminar bietet einen kultur- und rezeptionsgeschichtlichen Überblick über alternative Formen der Heilkunde in Antike und Mittelalter, insbesondere im byzantinischen Zeitalter. Entsprechende Tendenzen und Fokussierungen innerhalb des epochenspezifischen Medizinverständnisses werden anhand von einschlägigen archäologischen Befunden und Textbeispielen erläutert und diskutiert.
Vorbesprechung:
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR EG
Zeit: Samstag, 21.10.2017, 10:15-11:45 Uhr
Blockseminar:
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR EG
Zeit: Samstag/Sonntag, 20.01. und 21.01.2017, jeweils 9:30 bis ca.17:00 Uhr
Prüfung: Referat mit Thesenpapier /Essay

MATHIAS SCHÜTZ
Geschichte der Anatomie im Nationalsozialismus

Inhalt des Wahlfachs ist die Geschichte der Anatomie in der Zeit des Nationalsozialismus unter besonderer Berücksichtigung der Anatomischen Anstalt München. Neben den personalpolitischen Konsequenzen der nationalsozialistischen Herrschaft werden insbesondere die Aspekte der Leichenbeschaffung und der anatomischen Forschung thematisiert.
Vorbesprechung:
Ort: Anatomische Anstalt, Raum wird noch bekannt gegeben
Zeit: Donnerstag, 26.10.2017, 18:15-19:00 Uhr
Blockseminar:
Ort: Anatomische Anstalt, Raum wird noch bekannt gegeben
Zeit: Samstag: 28.10.2017, 9:00-17:00 Uhr, Sonntag: 29.10.2017, 9:00-17:00 Uhr
Klausur: Samstag, 18.11.2017, 10:15–11:00 Uhr, Anatomische Anstalt

MATHIAS SCHÜTZ
Medizin und politisches Bewusstsein. Vom Zellenstaat zur „Impfdiktatur“

Das Wahlfach thematisiert den Zusammenhang von Medizin und (abweichendem) sozialen Bewusstsein. Anhand von ausgewählten Beispielen aus dem 19. und 20. Jahrhundert wird gezeigt, wie sich aus der medizinischen Ausbildung und ärztlichen Tätigkeit ein Verständnis gesellschaftlicher Zustände und Probleme herausbildet, das über die Grenzen des Fachs hinausverweist und die etablierte Medizin mitunter in die Gesellschaftskritik mit einbezieht.
Ort: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, SR 1. OG
Zeit: Dienstag, 17:00-19:00 Uhr
Termine: 14.11., 21.11., 05.12., 12.12., 19.12.2017, 09.01.2018, 16.01., 23.01., 30.01., 06.02.2018
Prüfung: Klausur

WAHLFÄCHER 2. STUDIENABSCHNITT

ORSOLYA FRIEDRICH, RALF J. JOX, FUAT ODUNCU, GEORG MARCKMANN
Pflichtwahlseminar L8/L9:
Vortragsreihe Klinische Ethik

Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer SR, EG
Zeit: 18:00-19:30 Uhr
Programm

OLIVER RAUPRICH
Arzt und Unternehmer

Belegbar für alle Semester des 2. Studienabschnitts
Anmeldung über MeCuM
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum, EG
Zeit: Mittwoch, 18:00-21:30 Uhr
Beginn: Mittwoch, 18.10.2017

MEDIZINISCHE TERMINOLOGIE

WOLFGANG LOCHER
Praktikum der medizinischen Terminologie

Ort: Anatomische Anstalt, Pettenkoferstr. 11, 80336 München, Großer Hörsaal
Genaue Gruppeneinteilung siehe Campusportal
Klausur: Donnerstag, 16.11.2017, 15.30-16.00 Uhr in verschiedenen Hörsälen

WOLFGANG LOCHER
Praktikum der medizinischen Terminologie (Studium Zahnmedizin)

Ort: Zahnklinik, Goethestr. 70, Kleiner Hörsaal
Zeit: 1-stündig, Montag, 8:15-9:00 Uhr, Beginn: 24.04.2017
Klausur: Montag, 24.07.2017 , 08:15 Uhr im gleichen Hörsaal

ERGÄNZUNGSVERANSTALTUNGEN

Vorlesungen

ISABEL GRIMM-STADELMANN
Medizinisches Denken im byzantinischen Zeitalter (395-1453)

Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR EG
Zeit: : Dienstag, 16:15-17:00 Uhr, Beginn: 17.10.2017

ERHARD GRUNWALD
Das Medizinalwesen im 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des bayerischen Königreichs

Im 19. Jahrhundert ist in allen deutschen Ländern das Medizinalwesen entscheidend reformiert worden. Bedeutsam ist hier vor allem die Entwicklung der ärztlichen Ausbildung, indem man den Universitäten auferlegte, fortan die chirurgische Ausbildung nur noch den ordentlichen Studenten der Medizin zu Teil werden zu lassen und damit den seit dem 12. Jahrhundert bestehenden Dualismus im ärztlichen Beruf beseitigte.
Andererseits gab es aber in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts zahlreiche Neugründungen von landärztlichen und chirurgischen Schulen, auf denen eine nichtuniversitäre, handwerkliche Unterrichtung erfolgte. Dieses niedere Medizinalpersonal wurde anfänglich zur medizinischen Versorgung der ländlichen Bevölkerung benötigt, verlor aber in der 2. Hälfte dieses Jahrhunderts dann immer mehr an Bedeutung. Das Nebeneinander von universitären und schulischen Ausbildungseinrichtungen soll hier unter besonderer Berücksichtigung des bayerischen Königreichs vorgestellt werden.
Blockveranstaltung
Ort: Raum wird noch bekannt gegeben.
Zeit: nach Vereinbarung

JOSEF M. SCHMIDT
Die Medizin zur Zeit Goethes und Hahnemanns: Geschichte und Theorien

Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhundert gab es im deutschen Kulturraum eine Vielfalt an Heilsystemen, die – zum Teil unter dem Sammelbegriff „Romantische Medizin“ – inspiriert waren sowohl von aufklärerischem Rationalismus und naturphilosophischen Spekulationen als auch von neuesten naturwissenschaftlichen Erkenntnissen (Chemismus, Magnetismus, Elektrizität u.a.). Aus diesem gemeinsamen historischen und medizintheoretischen Fundus an Konzepten sind sowohl die bis heute existierende Homöopathie als auch die moderne Biomedizin mit ihrem Anspruch „One world – one medicine“ hervorgegangen. Gerade in Zeiten verbreiteter Medizinkritik – nicht nur die High-Tech-Medizin, sondern auch komplementäre bzw. alternative Verfahren betreffend – lohnt ein Blick in die damals noch offene, hochreflektierte und in ihren Konsequenzen weitreichende Diskussion philosophischer, methodischer und wissenschaftstheoretischer Aspekte der Medizin der sogenannten Goethezeit.
Ort: Physiologisches Institut, Pettenkoferstr. 14, 1. OG, links, Kl. Hörsaal (F 1.08)
Zeit: 2-stündig, Donnerstag, 16:15–17:45 Uhr, Beginn: 19.10.2017

ANNE KIRCHHOFF
Die geschichtliche Entwicklung der Psychosomatik und ihre heutige Bedeutung im Spektrum der ganzheitlichen Medizin

Zeit und Ort: jeweils von 10:00-11:30 Uhr
Dienstag, 17.10.2017, Geschw.-Scholl-Pl. 1 (D) - D Z001
Dienstag, 07.11.2017, Geschw.-Scholl-Pl. 1 (A) - A 121
Dienstag, 28.11.2017, Ludwigstr. 28, RG - 024
Dienstag, 12.12.2017, Ludwigstr. 28, RG - 024

Seminare

GEORG MARCKMANN
Theoretische Grundfragen der Medizin

Das Hauptseminar vermittelt anhand ausgewählter Texte eine Einführung in Fragestellungen der Medizintheorie, die hier als Theorie der medizinischen Praxis verstanden wird. Das Seminar widmet sich zunächst dem epistemologischen Selbstverständnis der Medizin: Welche Merkmale charakterisieren die medizinische Praxis? Welche Rolle spielen wissenschaftliche Erkenntnisse für das ärztliche Denken und Handeln? Da der ärztliche Entscheidungsprozess immer in eine konkrete Beziehung zwischen Arzt und Patient eingebettet ist, folgt eine Analyse der Arzt-Patient-Interaktion. Darüber hinaus werden die Strukturelemente des ärztlichen Entscheidungsprozesses („diagnostisch-therapeutischer Prozess“) erörtert und Fragen der Definition von Krankheit und Gesundheit thematisiert.
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum, EG
Zeit: 2-stündig, Mittwoch, 16:15-17:45 Uhr, Beginn: 18.10.2017

KAMAL SABRI KOLTA
Übung: Medizinische Motive im alten Ägypten

Ort: Institut Ägyptologie und Koptologie, Katharina-von-Bora-Str. 10, SR 245, 2. OG
Zeit: Mittwoch, 14-tägig, 10:15-11:45 Uhr, Beginn: 26.04.2017

KAMAL SABRI KOLTA
Seminar: Heilen und Heilige bei den Kopten

Ort: Institut Ägyptologie und Koptologie, Katharina-von-Bora-Str. 10, SR 245, 2. OG
Zeit: Mittwoch, 14-tägig, 10:15-11:45 Uhr, Beginn: 03.05.2017

Lektürekurse

GEORG MARCKMANN
Ethische Problemstellungen in der Medizin

Das Seminar bietet anhand ausgewählter Texte einen Einblick in wichtige ethische Fragestellungen der modernen Biomedizin. Behandelt werden u.a. Themen wie Arzt-Patient-Verhältnis und informiertes Einverständnis, Forschung am Menschen, Schwangerschaftsabbruch, Sterbehilfe, Mittelverteilung im Gesundheitswesen, Todesbegriff und Hirntodkriterium in der Transplantationsmedizin, und Humangenetik.
Textgrundlage: Urban Wiesing (Hg.) Ethik in der Medizin. Ein Studienbuch. Stuttgart: Philipp Reclam jun., 3., akt. Aufl. 2008
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum, EG
Zeit: 2-stündig, Dienstag, 14:00-15:30 Uhr, Beginn: 17.10.2017

RALF J. JOX
Kay Peter Jankrift. Die großen Ärzte im Porträt. Marix: Wiesbaden 2007.

Die Medizingeschichte bietet einen reichen Fundus an biographischem Wissen über bekannte, einflussreiche und mitunter auch vorbildhafte Ärztinnen und Ärzte quer durch die Jahrhunderte. Wir wollen in diesem Lektürekurs die großen Ärzte der Geschichte kennenlernen, von Hippokrates von Kos bis Sir Alexander Fleming, und tun dies durch die Lektüre und gemeinsame Diskussion des exzellenten Buches von Kay Peter Jankrift.
Textgrundlage: Kay Peter Jankrift. Die großen Ärzte im Porträt. Marix: Wiesbaden 2007.
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 2. OG
Zeit: Montag (14-tägig), 14.00-15.30 Uhr, Beginn 23.10.2017
Termine: 23.10., 06.11., 04.12., 18.12.17, 15.01. und 29.01.18

DOKTORANDENSEMINARE UND -KOLLOQUIEN

GEORG MARCKMANN
Doktorandenseminar

Das Seminar richtet sich an Studierende, die unter meiner Anleitung eine Dissertation im Bereich Ethik in der Medizin erstellen. Es bietet Gelegenheit, die Zwischenergebnisse der eigenen Arbeit zu präsentieren und gemeinsam zu erörtern. Neben inhaltlichen Fragen sollen vor allem methodische Herausforderungen der Dissertationen im Mittelpunkt der Diskussion stehen.
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum, EG
Zeit: 2-stündig, Mittwoch, 14:15-15:45 Uhr

WOLFGANG G. LOCHER, ISABEL GRIMM-STADELMANN
Doktorandenseminar

Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Kleiner Seminarraum 2. OG
Zeit: 2-stündig, 14-tägig, Dienstag, 18:00-19:30 Uhr

RALF J. JOX
Doktorandenkolloquium

Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Kleiner Seminarraum 2. OG
Zeit: 2-stündig, Donnerstag, 10:00-11:30 Uhr

MATHIAS WITT
Doktorandenkolloquium

Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Kleiner Seminarraum 2. OG
Zeit: 2-stündig, Freitag, 16:15-17:45 Uhr

ERHARD GRUNWALD
Doktorandenseminar: Anleitung zu literarisch-wissenschaftlichem Arbeiten

Ort: Raum wird noch bekannt gegeben
Zeit: nach Vereinbarung