Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2021/22

 

GESCHICHTE, THEORIE UND ETHIK DER MEDIZIN

GEORG MARCKMANN, WOLFGANG LOCHER
Seminar: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin Q2

 

Gruppe B 20.10.2021   09:15 – 13:00 Uhr Geschichte der Medizin
Gruppe B 27.10.2021   09:15 – 10:45 Uhr Geschichte der Medizin
                                    11:15 – 13:00 Uhr Ethik
Gruppe B 03.11.2021   09:15 – 13:00 Uhr Ethik

Gruppe A 10.11.2021   09:15 – 13:00 Uhr Geschichte der Medizin
Gruppe A 17.11.2021   09:15 – 10:45 Uhr Geschichte der Medizin
                                     11:15 – 13:00 Uhr Ethik
Gruppe A 24.11.2021   09:15 – 13:00 Uhr Ethik

Gruppe D 01.12.2021   09:15 – 13:00 Uhr Geschichte der Medizin
Gruppe D 08.12.2021   09:15 – 10:45 Uhr Geschichte der Medizin
                                     11:15 – 13:00 Uhr Ethik
Gruppe D 15.12.2021   09:15 – 13:00 Uhr Ethik

Gruppe C 22.12.2021   09:15 – 13:00 Uhr Geschichte der Medizin
Gruppe C 12.01.2022   09:15 – 10:45 Uhr Geschichte der Medizin
                                     11:15 – 13:00 Uhr Ethik
Gruppe C 19.01.2022   09:15 – 13:00 Uhr Ethik

 Klausur: Mittwoch, 26.01.2021 - Gemeinsamer Termin mit der Rechtsmedizin, Arbeitsmedizin und GGG/PG voraussichtlich als Präsenzklausur (abhängig von Maßnahmen des Infektionsschutzes)
Zeit: Mittwoch, 10:30-12:30 Uhr
Ort: In verschiedenen Hörsälen, Einteilung wird noch bekannt gegeben

 

GEORG MARCKMANN u. a.
Pflichtwahlseminare: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin Q2

Bemerkung:  2 Einzelstunden, Online-Anmeldung, siehe MyMeCuM

WAHLFÄCHER 1. STUDIENABSCHNITT

ANDREAS WOLKENSTEIN
Sternenkinder als Thema der Medizinethik

Die WHO berichtet, dass im Jahre 2015 jeden Tag durchschnittlich 7.000 Kinder tot zur Welt kamen. Die Vereinten Nationen haben daher in der „Global Strategy for Women’s, Children’s and Adolescent’s Health“ das Thema „stille Geburten“ als essentiellen Teil angesehen. Die Zeitschrift „The Lancet“ widmet sich einer „roadmap“, um „one of he most neglected tragedies in global health today“ zu beenden. Im Seminar werden wir das Thema „stille Geburt“ aus dem Blickwinkel der Public Health-Ethik wie auch der Medizinethik betrachten, um gesundheitspolitische Maßnahmen zu diskutieren und in der klinischen Ethik und im Gespräch mit Experten nach Anregungen für die ärztliche Praxis zu suchen.
Online-Einführungssitzung: Dienstag, 26.10.2021, 18:00-20:00 Uhr
Bearbeitungsphase: bis 01.02.2022
Seminar (Online oder Präsenzsitzung): Dienstag, 01.02.2022, 14:00-18:00 Uhr

ANDREAS WOLKENSTEIN
Gemeinwohl vs. Freiheit? Einführung in die Public Health-Ethik

Lockdown oder Lockerung? Gemeinwohl oder individuelle Rechte? Verantwortung oder Vorsorge? Die Public Health-Ethik ist geprägt von Spannungen, die sich aus dem Konflikt zwischen Freiheit und individuellen Rechten auf der einen Seite und dem öffentlichen Interesse oder Gemeinwohl auf der anderen Seite ergeben. In dem Wahlfach werden wir diesen Spannungen nachgehen und fragen, welche ethischen Probleme sich hierbei ergeben. Ausgewählte praktische Beispiele der Public Health bieten uns dabei das Testfeld für die Anwendung grundlegender ethischer Frameworks für die Public Health-Ethik.
Online Einführungsitzung: Dienstag, 26.10.2021 von 20:00-21:30 Uhr
Seminar (Online oder Präsenzsitzung): 14-tägig
Termine: 09.11.; 23.11.; 07.12.; 21.12.2021; 11.01.; 25.01.; 08.02.2022

ANDREAS WOLKENSTEIN, SEBASTIAN SCHLEIDGEN, ORSOLYA FRIEDRICH
KI in der Medizin – Online Veranstaltung

Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI), d.h. algorithmischer Systeme, die eigenständig komplexe Probleme lösen können, wird absehbar eine bedeutsame Rolle in der klinischen Praxis spielen. Damit einhergeht die Hoffnung auf schnellere, effizientere und effektivere Entscheidungen sowie neue Therapie- und Prognosemöglichkeiten. Andererseits sind – insbesondere für das ärztliche Personal – eine Reihe ethisch relevanter Fragen aufgeworfen. Diese sollen im Rahmen der Veranstaltung herausgearbeitet und analysiert werden.
• Referat über jeweils einen im Wahlfach behandelten Text während der Veranstaltung
Blockseminar: Sa/So,15./16.01.2022, jeweils 9-17 Uhr

FELIX SOMMER
"Global Women's Health" in der Medizingeschichte: Weltweite Herausforderungen von der Verganganheit bis in die heutige Zeit

Was ist „Global Health“? Was ist „Global Women’s Health“? Was hat „Global Health“ mit uns zu tun? Und warum sollte der „Global Health“-Gedanke so massive Probleme wie die weibliche Genitalverstümmelung (FGM) und sexualisierte Gewalt in Kriegen unbedingt im Blick haben? Fragen, zu denen Medizingeschichte und Medizinethik Lösungs- und Erklärungsansätze geben können. Ein medizinhistorischer Blick nach Europa, in die USA und weit darüber hinaus versucht in diesem Seminar, Antworten zu geben.

In Referaten werden die Studierenden Themen und ggf. Fälle vorstellen und darüber diskutieren.

Vorbesprechung/1. Sitzung: Mittwoch, 24.11.2021, 18:00-19:30 Uhr
Blocktermine: Freitag, 21.01.2022, Samstag, 22.01.2022, jeweils 9:00-17:00 Uhr

Die Veranstaltungen finden voraussichtlich per ZOOM statt, Änderungen sind jedoch - je nach Lage - möglich.

FELIX SOMMER
Ästhetik, Kultur und Dasein: Krankheitserfahrungen im Lauf der Medizingeschichte

Sexuell übertragbare Krankheiten wie Syphilis, Gonorrhö oder Aids können immer noch stigmatisierend sein. Wahrnehmbare Spuren, die sich beispielsweise auf der Haut zeigen, tragen dazu bei.
Neben den Bemühungen der Medizin, die Erkrankungen zu erkennen, zu beschreiben, zu therapieren oder zu verhindern, steht die ganz individuelle Erfahrung des einzelnen Menschen mit seiner Krankheit. Künstlerische, literarische oder filmische Formen der Bewältigung gehören dazu.

In diesem medizinhistorischen Wahlfach werden sexuell übertragbare Erkrankungen als Phänomene individueller und gesellschaftlicher Tragweite sowie als Impulse für künstlerisches Wirken in ihrem jeweiligen Kontext betrachtet, analysiert, untersucht und eingeordnet.

In Referaten werden die Studierenden Themen und ggf. Fälle vorstellen und darüber diskutieren.

Vorbesprechung/1. Sitzung: Mittwoch 01.12.2021, 18:00-19:30 Uhr
Blocktermine: Freitag, 28.01.2022, Samstag, 29.01.2022, jeweils 9:00 bis 17:00 Uhr

Die Veranstaltungen finden voraussichtlich per ZOOM statt, Änderungen sind jedoch - je nach Lage - möglich.

SEBASTIAN SCHLEIDGEN
Einführung in die Medizinethik
Online-Veranstaltung via ZOOM

Der klinische Alltag birgt eine Vielzahl moralischer Probleme und Dilemmata, etwa wenn es um Therapieentscheidungen am Lebensende oder der Zuteilung knapper Ressourcen geht. Ethisch relevante Situationen stellen sich in aller Regel als moralisches Dilemma dar, so dass es oft keine Ideallösung für ein Problem gibt. Dennoch können Begründungsstrategien für den Umgang mit solchen Situationen geübt werden. Ziel des Seminars ist es, anhand gängiger medizinethischer Grundprobleme einen ersten Einblick in ethisches Argumentieren und Problemlösen zu vermitteln.
Einführung: Do, 13.01.2022, 18-19 Uhr
Blockseminar: Sa/So, 29./30.01.2022, jeweils 9:00-17:00 Uhr

ISABEL GRIMM-STADELMANN, WOLF RÜGIGER TEEGEN
Cholera als kulturhistorisches, medizingeschichtliches und archäologisches Phänomen
Online-Veranstaltung via ZOOM

Anhand ausgewählter Textquellen und entsprechender Grabungsbefunde analysiert das Seminar eventuelle historische Cholerabefunde und Beschreibungen des Krankheitsbildes unter besonderer Berücksichtigung terminologischer, symptomatisch-nosologischer wie gesellschaftlich-sozialer Aspekte in Antike und Mittelalter.
Vorbesprechung/1. Sitzung:
Zeit: Dienstag, 26.10.2021, 20:00-21:30 Uhr
Blockseminar:
Zeit: Samstag/Sonntag, 29./30.01.2022, jeweils 9:00 bis ca.17:00 Uhr

ISABEL GRIMM-STADELMANN, DANILO VALENTINO
Rezeptbücher im Mittelalter und in der frühen Neuzeit
Online-Veranstaltung via ZOOM

Das Seminar befasst sich mit dem Stellenwert von Rezeptbüchern unterschiedlichster Art im therapeutischen Gesamtkontext. Mittelalterliche und frühneuzeitliche Rezeptbücher besitzen eine sehr große transkulturelle Dimension; interessant ist zudem, wie sich in diesem Bereich die diversen Medizinkulturen überschneiden und gegenseitig beeinflussen. Das Seminar untersucht Fragen zur Entstehung und Quellensituation mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Rezeptbücher, sowie die Vielzahl an unterschiedlichsten Erscheinungsformen, bedingt durch ihre jeweilige Einbindung in ein äußerst variables therapeutisches Umfeld. Das Seminar wendet sich gleichermaßen an medizin- und kulturhistorisch, pharmaziegeschichtlich, philologisch, ethnologisch und archäologisch interessierte Teilnehmer*innen.
Vorbesprechung/1. Sitzung:
Zeit: Dienstag, 19.10.2021, 20:00-21:30 Uhr
Blockseminar:
Zeit: Samstag/Sonntag, 22./23.01.2022, jeweils 9:00 bis ca.17:00 Uhr

WAHLFÄCHER 2. STUDIENABSCHNITT

GEORG MARCKMANN, ANDREAS WOLKENSTEIN
Vortragsreihe Medizinethik

Programm wird noch bekannt gegeben.
Ort: Online oder Präsenz: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01
Zeit: Dienstag, 18:00-19:30 Uhr

KATJA KÜHLMEYER, GEORG MARCKMANN, ESTHER SCHOUTEN, JENNIFER ZIMPRICH
Blended learning Seminar: Schwierige Behandlungsentscheidungen ethisch begründet treffen

Ethische Fragen stellen sich nicht nur in der Theorie, sondern gerade auch im klinischen Alltag, z.B. die Frage ob in bestimmten Fällen lebenserhaltende Therapiemaßnahmen unterbleiben sollen. Medizinische Entscheidungen erfordern dabei eine Abwägung zwischen unterschiedlichen Verpflichtungen des Arztes, z.B. dem Patienten durch eine Behandlung zu nutzen und ihm nicht zu schaden. In der gemeinsamen Entscheidungsfindung zwischen Arzt und Patient bzw. Patientenvertretern können dabei Konflikte zwischen unterschiedlichen Wertvorstellungen der Beteiligten entstehen. Gerade junge Ärzte können in konflikthaften Situationen verunsichert sein und sich eine Orientierung wünschen. In diesem Seminar soll ein strukturiertes, ethisch begründetes Vorgehen vermittelt und eingeübt werden.
Das Blended-learning-Seminar besteht aus zwei Teilen: Einem Online-Seminar, das Ihnen dazu verhelfen wird, einen Fall aus der Praxis mit dem Ansatz der prinzipienorientierten Falldiskussion zu bearbeiten und einer Präsenz-Veranstaltung, in der Ihre verfassten Fallanalysen besprochen werden.
Das Seminar besteht aus einem asynchronen und einem synchronen Teil. Die in Teams von jeweils zwei Teilnehmer*innen erarbeitete Fallanalyse erfolgt schriftlich (ca. 1-2 Seiten) anhand einer vorgegebenen Struktur. Sie erhalten dann die Möglichkeit, einander auf die ausgearbeiteten Fallanalysen Feedback (Peer-to-Peer Feedback) zu geben. Zuletzt besprechen wir im Präsenztermin gemeinsam exemplarische Teile ihrer Fallarbeiten und stellen eine Beispiellösung vor.

Termine
Start der Online-Lehre: 1.11.2021
Abgabe der Fallanalyse in 2er-Teams bis spätestens: 12.12.2021
Feedback auf andere Fallanalyse bis spätestens: 02.01.2022
Synchroner Teil der Veranstaltung: 18.01.2022 von 17:00 - 19:00 Uhr
Gesamtumfang: 6 Zeitstunden (8 UE)
Teilnehmerzahl: maximal 14

Zugang/Ort der Veranstaltung:
Asynchroner Teil der Veranstaltung
Med.Moodle (Einschreibung erfolgt durch die Dozierenden)
Synchroner Teil der Veranstaltung
Präsenzveranstaltung im Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum im Erdgeschoss

 

JOHANNES KÖGEL, ANDREAS WOLKENSTEIN
Medizin.Technik.Ethik 2030: Zukunftsvisionen für die klinische Praxis: Xenotransplantation

In dem Seminar „Medizin.Technik.Ethik 2030: Zukunftsvisionen für die klinische Praxis“ wird das Ziel verfolgt, die Studierenden mit der Entwicklung neuester Technologien und medizinischen Verfahren vertraut zu machen. Es geht mithin also um die Frage, welche Zukunft Technologien bringen, die vorerst nur im Labor existieren, voraussichtlich aber in nicht allzu ferner Zukunft großen Einfluss auf medizinische Praxis, Versorgung, und das Selbstverständnis des Menschen haben werden.
Darüber hinaus wird die Fähigkeit der Studierenden gestärkt, ethische Dimensionen dieser Entwicklungen zu identifizieren und angemessen zu beurteilen. Es geht daher um die Stärkung argumentativer Kompetenzen im Bereich der Medizinethik und einen bewussten Umgang mit sowie eine Sensibilität für die ethischen Dimension neuester Medizintechnologien.
Im Wintersemester 2021/2022 werden sich die Studierenden mit dem Thema „Xenotransplantation“ (XT) beschäftigen. Folgende Module werden behandelt:
• Modul 1: Grundlagen der Xenotransplantation: Die Studierenden sollen sich mit den medizinisch-technischen Hintergründen der Xenotransplantation genauer beschäftigen.
• Modul 2: Bedarf an Spenderorganen und Forschungsalternativen: Die Problematik des Organmangels werden erörtert und verschiedene Lösungsansätze diskutiert.
• Modul 3: Ethische Herausforderungen der Xenotransplantation: Die Studierenden erarbeiten sich ethische Aspekte, die im Fall der Xenotransplantation eine Rolle spielen.
• Modul 4: Xenotransplantation im Jahr 2030: Die Zukunftsvisionen für die Xeno-transplantation werden erläutert und potentielle ethische Implikationen identifiziert.

Ablauf:
Die erste Phase der Veranstaltung findet als Online-Phase statt. Das bedeutet, die Studierenden bekommen über die Plattform „Moodle“ Materialien bereitgestellt, die sie eigenständig bearbeiten. Der Lernfortschritt wird kontinuierlich begleitet und überprüft.
Daran schließt sich eine Präsenzsitzung an, in der das Gelernte in einer simulierten Debattensituation angewendet wird.
Eine Begrenzung der Teilnehmerzahl gibt es nicht.

Termine:
Online-Phase: 01.11.2021 – 07.02.2022
Präsenzsitzung (via ZOOM): 08.02.2022, 09:00 -12:00 Uhr

 

 

MEDIZINISCHE TERMINOLOGIE

WOLFGANG G. LOCHER
Praktikum der medizinischen Terminologie

Synchrone Online-Veranstaltung via ZOOM
Zugangsdaten: Campusportal, Moodle
Termine siehe Campusportal

WOLFGANG G. LOCHER
Kursus der medizinischen Terminologie (Studium Zahnmedizin)
Zugangsdaten:
Campusportal, Moodle

Zeit: 1-stündig, Freitag, 8:15-9:00 Uhr, Beginn: 22.10.2021
Klausur: Freitag, 11.02.2022, 08:15-08:45 Uhr, Hörsaal wird noch bekannt gegeben.

ERGÄNZUNGSVERANSTALTUNGEN

Vorlesungen

ISABEL GRIMM-STADELMANN
Heilkunde im byzantinischen Zeitalter

Ort: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01
Zeit: Montag, 15:00-16:30 Uhr
Termine: 19.10.; 15.11.; 29.11.; 31.05.; 13.12.2021; 10.01.; 24.01.; 07.02.2022

JOSEF M. SCHMIDT
Geschichte der Medizin aus sozioökonomischer Perspektive – Teil 2: Mittelalter, Renaissance und Aufklärung

Vor dem Hintergrund der Monetarisierung der griechischen Stadtstaaten im 6. Jahrhundert v. Chr. war in der antiken Philosophie und Medizin erstmals weltweit ein neuer rationaler Denktypus aufgetaucht, der das archaischere hómoion-Denken zunehmend in den Schatten stellte, gleichwohl aber nie ganz verdrängen konnte. Dieser im letzten Semester erarbeitete Befund lässt sich auch im weiteren Verlauf der Medizingeschichte belegen, von der Scholastik des Mittelalters über Ansätze einer neuen Wissenschaft der frühen Neuzeit bis zum Theorienpluralismus der Aufklärung. Trotz beachtlicher anatomischer, physiologischer, pharmazeutischer und epidemiologischer Fortschritte blieben die therapeutischen Möglichkeiten einer professionalisierten akademischen Medizin bis ins 18. Jahrhundert sehr überschaubar, so dass das Gros der Bevölkerung weiterhin auf Konzepte der Volksmedizin, einen breiten Markt nichtärztlicher Heilberufe und auf die Religion angewiesen blieb.

Ort: Physiologisches Institut, Pettenkoferstr. 14, 1. OG, links, Kl. Hörsaal F 1.08
Zeit: 2-stündig, Donnerstag, 16:15–17:45 Uhr, Beginn: 21.10.2021

ANNE KIRCHHOFF
Die geschichtliche Entwicklung der Psychosomatik und ihre heutige Bedeutung im Spektrum der ganzheitlichen Medizin

Ort: Edmund-Rumpler-Str. 13, SR B 109
Zeit: 10:15-11:45 Uhr
Termine: Donnerstag, 21.10., 04.11., 02.12.2021 und 13.01.2022

Seminare

 

GEORG MARCKMANN
Hauptseminar: Theoretische Grundfragen der Medizin

Ort: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01
Zeit: Mittwoch, 16:15-17:45 Uhr, Beginn: 20.10.2021

GEORG MARCKMANN
Lektürekurs: Ethische Problemstellungen in der Medizin

Ort: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01
Zeit: Dienstag, 13:15-14:45 Uhr, Beginn: 19.10.2021

KAMAL SABRI KOLTA
Heilen und Heilige bei den Kopten

Ort: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01
Zeit: Mittwoch, 14-tägig, 10:15- 11:45 Uhr, Beginn: 27.10.2021

KAMAL SABRI KOLTA
Übung: Medizinische Motive im Alten Ägypten

Ort: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01
Zeit: Mittwoch, 14-tägig, 10:15- 11:45 Uhr, Beginn: 20.10.2021

 

 

DOKTORANDENSEMINARE UND -KOLLOQUIEN

GEORG MARCKMANN
Doktorandenseminar

Das Seminar richtet sich an Studierende, die unter meiner Anleitung eine Dissertation im Bereich Ethik in der Medizin erstellen. Es bietet Gelegenheit, die Zwischenergebnisse der eigenen Arbeit zu präsentieren und gemeinsam zu erörtern. Neben inhaltlichen Fragen sollen vor allem methodische Herausforderungen der Dissertationen im Mittelpunkt der Diskussion stehen.
Ort: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01
Zeit: Mittwoch, 14:15-15:45 Uhr, Beginn: 20.10.2021

ISABEL GRIMM-STADELMANN
Forschungs- und Doktorandenkolloquium

Ort: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, SR 2.02
Zeit: Montag, 18:00-19:30 Uhr
Termine: 18.10.; 15.11.; 29.11.; 13.12.2021; 10.01.; 24.01.; 07.02.2022

MATHIAS WITT
Forschungskolloquium zur antiken und mittelalterlichen Medizin

Ort: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, SR 2.02
Zeit: Freitag, 16:15-17:45 Uhr