Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2018/19

 

GESCHICHTE, THEORIE UND ETHIK DER MEDIZIN

GEORG MARCKMANN, OLIVER RAUPRICHVERINA WILD, WOLFGANG LOCHER
Seminar: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin Q2

Terminplan: Alle Kurse finden jeweils Mittwoch von 9:15 - 13:00 Uhr statt.

Ort: Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital, Lindwurmstr. 4, Großer Hörsaal (Altbau), 1. Aufgang E

ACHTUNG: Am 14.11.2018 findet der Kurs im kleinen HS der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Lindwurmstraße 2A statt.

Gruppe B 17.10.2018
Gruppe B 24.10.2018
Gruppe B 31.10.2018

Gruppe A 07.11.2018
Gruppe A 14.11.2018
Gruppe A 21.11.2018

Gruppe D 28.11.2018
Gruppe D 04.12.2018
Gruppe D 12.12.2018

Gruppe C 19.12.2018
Gruppe C 09.01.2019
Gruppe C 16.01.2019

Klausur für alle Gruppen:
Zeit: Mittwoch, 23.01.2019, 13:15 -13:45 Uhr
Ort: Gruppen A & B: Pettenkoferstr. 11, Großer Hörsaal Anatomie
       Gruppen C & D: Pettenkoferstr. 14, Großer Hörsaal Physiologie

GEORG MARCKMANN u. a.
Pflichtwahlseminare: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin Q2

Bemerkung:  2 Einzelstunden, Online-Anmeldung, siehe MyMeCuM

WAHLFÄCHER 1. STUDIENABSCHNITT

 

ORSOLYA FRIEDRICH, SEBASTIAN SCHLEIDGEN
Einführung in die Medizintheorie

Medizintheorie fasst diverse philosophische Bemühungen zusammen, über die Grundlagen von Medizin zu reflektieren. Die Überlegungen der Medizintheorie umfassen ontologische, erkenntnistheoretische, wissenschaftstheoretische, begriffliche und ethische Grundfragen und Grundlagen der Medizin. Klassische Themen der Medizintheorie sind der Krankheitsbegriff, Diagnose, oder medizinisches Wissen. Neben diesen klassischen Themen möchten wir uns in diesem Wahlfach auch Grundlagen der ethischen Urteilsbildung im Bereich der Medizin widmen. Zudem möchten wir uns mit Fragen aus der Philosophie des Geistes beschäftigen wie etwa die Frage nach dem Bewusstsein. Solche Fragen bilden eine wesentliche Grundlage von Teilgebieten der Medizin wie Psychiatrie, Psychosomatik oder Neurologie.
Leistungsnachweis erfolgt durch Referate.
Einführungsveranstaltung:
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 2.02
Zeit: Donnerstag, 18.10.2018, 18:00-20:00 Uhr
Blockseminar:
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 2.02
Zeit: Mittwoch/Donnerstag/Freitag, 20.02., 21.02. und 22.02.2019 jeweils 9:00 bis 17:00 Uhr
Die ersten 2 Blocktage sind verpflichtend, am 22.02.2019 besteht für alle die Option (ist nicht verpflichtend für den Scheinerwerb) das Thema philosophisch weiter zu vertiefen.)

ORSOLYA FRIEDRICH, ANDREAS WOLKENSTEIN
Philosophisch-ethische Grundfragen in der Mensch-Maschine-Interaktion

In vielen Lebensbereichen (etwa in der Medizin) werden wichtige Entscheidungen zunehmend mit Hilfe von Algorithmen getroffen. Künstliche Intelligenz (KI) und Roboter, die in sozialen Kontexten eingesetzt werden, lösen bei vielen Bedenken aus, auch ethische. Insbesondere selbstfahrende Autos bewirkten in letzter Zeit gesellschaftliche und wissenschaftliche Reflexionsprozesse über unseren Umgang mit neuen Technologien. In all diesen Beispielen der Mensch-Maschine Interaktion stellen sich grundsätzliche anthropologisch-philosophische wie auch konkrete technikethische Fragen. So wird etwa durch KI menschliche Intelligenz und Rationalität selbst thematisiert. Eigenständige Entscheidungen technologischer Systeme werfen zudem Fragen auf nach Verantwortung in komplexen Systemen, nach Gerechtigkeit beim Einsatz von neueren Technologien, aber auch nach notwendigen ethischen und politischen Konzepten, um die technische Zukunft zu gestalten.
Im Wahlfach werden grundlegende anthropologisch-technikphilosophische Grundfragen der Mensch-Maschine Interaktion vorgestellt und diskutiert. Darüber hinaus werden technikethische Konzeptionen thematisiert. Mit diesem Instrumentarium werden schließlich konkrete Beispiele und Ansätze aus der Mensch-Maschine Interaktion betrachtet und diskutiert (etwa Algorithmen, KI, selbstfahrende Autos, Medizintechnik, hier unter anderem Brain-Computer Interfaces).
Vorkenntnisse sind nicht notwendig, es wird jedoch die Bereitschaft erwartet, die nach der Einführungsveranstaltung zugänglich gemachten Texte bis zu den Blocktagen zu lesen und sich auf die Themen intensiv einzulassen.
Leistungsnachweis erfolgt durch Referate, ggf. Essays oder Protokolle.
Einführungsveranstaltung:
Zeit: Donnerstag, 25.10.2018, 18:00-20:00 Uhr
Ort: LMU, Amalienstr. 73, A - 020
Blockseminar:
Zeit: Freitag/Samstag, 15.02.,16.02.2019 und Samstag, 23.02.2019 jeweils 9:00 bis 17:00 Uhr
Ort: 15.+16.02.2019:
Geschw.-Scholl-Pl. 1, M 209, 23.02.2019: Geschw.-Scholl-Pl. 1, D Z005
Die ersten 2 Blocktage sind verpflichtend, am 23.02.2019 besteht für alle die Option (ist nicht verpflichtend für den Scheinerwerb) das Thema zusammen mit Studierenden der Philosophie weiter zu vertiefen.)

ISABEL GRIMM-STADELMANN, WOLF RÜGIGER TEEGEN
Lepra als kulturhistorisches, medizingeschichtliches und archäologisches Phänomen

Anhand ausgewählter Textquellen und entsprechender Grabungsbefunde analysiert das Seminar das Phänomen >Lepra< unter besonderer Berücksichtigung terminologischer, symptomatisch-nosologischer wie gesellschaftliche-sozialer Aspekte in Antike und Mittelalter.
Vorbesprechung:
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01 EG
Zeit: Dienstag, 23.10.2018, 20:15-21:45 Uhr
Blockseminar:
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR EG
Zeit: Samstag/Sonntag, 26.01. und 27.01.2019, jeweils 9:00 bis ca.17:00 Uhr
Prüfung: Essays über die Referatthemen

MATHIAS SCHÜTZ
Aspekte der Medizin im Nationalsozialismus

Das Seminar setzt sich mit der Medizin im Nationalsozialismus anhand zeitgenössischer Texte auseinander. Dabei werden einerseits ideologische und wissenschaftliche Grundlagen sowie praktische Konsequenzen des Denkens und Handelns von Ärzten zwischen 1933 und 1945 untersucht. Andererseits wird auf die rechtlichen und ethischen Konsequenzen des verbrecherischen Zusammenhangs von Medizin und Nationalsozialismus eingegangen.
Vorbesprechung:
Zeit: Donnerstag, 17:00-18:30 Uhr
Ort: Anatomische Anstalt, Raum wird noch bekannt gegeben
Prüfung: Klausur 

MATHIAS SCHÜTZ
Medizin und politisches Bewusstsein. Vom "Zellenstaat" zur „Impfdiktatur“

Das Wahlfach thematisiert den Zusammenhang von Medizin und (abweichendem) sozialen und politischem Bewusstsein. Anhand von ausgewählten Beispielen aus dem 19. und 20. Jahrhundert wird gezeigt, wie sich aus der medizinischen Ausbildung und ärztlichen Tätigkeit ein Verständnis gesellschaftlicher Zustände und Probleme herausbildet, das über die Grenzen des Fachs hinausverweist und die etablierte Medizin mitunter in die Gesellschaftskritik mit einbezieht.
Termine und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben
Prüfung: Klausur

WAHLFÄCHER 2. STUDIENABSCHNITT

ORSOLYA FRIEDRICH, FUAT ODUNCU, GEORG MARCKMANN
Pflichtwahlseminar L8/L9:
Vortragsreihe Klinische Ethik

Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben.

OLIVER RAUPRICH
Arzt und Unternehmer

Belegbar für alle Semester des 2. Studienabschnitts
Anmeldung über MeCuM
Zeit: Mittwoch, 18:00-21:30 Uhr
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum 0.01
Beginn: Mittwoch, 17.10.2018

KATJA KÜHLMEYER, GEORG MARCKMANN
Pflichtwahlseminar  (L8/L9)
Blended-learning-Seminar schwierige Behandlungsentscheidungen ethisch begründet treffen

Ethische Fragen stellen sich nicht nur in der Theorie, sondern gerade auch im klinischen Alltag, z.B. die Frage ob in bestimmten Fällen lebenserhaltende Therapiemaßnahmen unterbleiben sollen. Medizinische Entscheidungen erfordern dabei eine Abwägung zwischen unterschiedlichen Verpflichtungen des Arztes, z.B. dem Patienten durch eine Behandlung zu nutzen und ihm nicht zu schaden. In der gemeinsamen Entscheidungsfindung zwischen Arzt und Patient bzw. Patientenvertretern können dabei Konflikte zwischen unterschiedlichen Wertvorstellungen der Beteiligten entstehen. Gerade junge Ärzte können in konflikthaften Situationen verunsichert sein und wünschen sich eine Orientierung. In diesem Seminar soll ein strukturiertes, ethisch begründetes Vorgehen vermittelt und eingeübt werden.
Das Blended-learning-Seminar besteht aus zwei Teilen: Einem Online-Seminar, das Ihnen dazu verhelfen wird, einen Fall aus der Praxis eigenständig mit dem Ansatz der prinzipienorientierten Falldiskussion zu bearbeiten und einer Präsenz-Veranstaltung, in der Ihre Fallanalysen besprochen werden. Die eigenständige Fallanalyse erfolgt schriftlich (ca. 1-2 Seiten) anhand einer vorgegebenen Struktur. Das Seminar beginnt mit einer Einladung per Email an Ihre Campus-Emailadresse kurz vor der Öffnung des Onlineseminars und endet mit der Präsenzveranstaltung.
Gesamtumfang: 6 Zeitstunden (8 UE)
Online-Seminar: geöffnet vom 26.10. – 10.12.2018
Abgabe der eigenen Fallanalyse bis spätestens: 10.12.2018
Präsenz-Veranstaltung: Dienstag, 22.01.2019 von 17:00 - 19:00 Uhr im Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, 80336 München, Seminarraum 2.02

MEDIZINISCHE TERMINOLOGIE

WOLFGANG G. LOCHER
Praktikum der medizinischen Terminologie

Ort: Anatomische Anstalt, Pettenkoferstr. 11, Großer Hörsaal
Zeit: Siehe Campusportal

WOLFGANG LOCHER
Praktikum der medizinischen Terminologie (Studium Zahnmedizin)

Zeit: 1-stündig, Montag, 8:15-9:00 Uhr, Beginn: 15.10.2018
Ort: Zahnklinik, Goethestr. 70, Kleiner Hörsaal
Klausur: Montag, 21.01.2019, 08.15 Uhr im selben Hörsaal

ERGÄNZUNGSVERANSTALTUNGEN

Vorlesungen

ISABEL GRIMM-STADELMANN
Geschichte der Medizin

Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01
Zeit: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr, Beginn:

ERHARD GRUNWALD
Vom Medicus und Feldscher zum Arzt: Die Enzwicklung des ärztlichen Standes

In der Entwicklung des ärztlichen Berufes ist durch die Abspaltung der Chirurgie im 11. und 12. Jahrhundert eine Zäsur eingetreten, die erst im 19. Jahrhundert mit der Wiederaufnahme der chirurgischen Ausbildung als universitäre Aufgabe ihr Ende fand. Die Gründe für die jahrhundertelange Aufspaltung der Heilkunde in zwei Berufsgruppen sind immer wieder Anlass zu wissenschaftlichen Untersuchungen gewesen, deren Ergebnisse in der Regel nur für einen bestimmten Zeitraum und für eine bestimmte staatliche Einheit Auskunft gegeben haben. Neben der Darstellung der Gründe für diese Aufspaltung sollen auch die Entwicklungen im 19. Jahrhundert untersucht werden, die schließlich zu einer Wandlung der Berufsstruktur und damit wieder zu einem einheitlichen ärztlichen Berufsstand führten.
Blockveranstaltung
Ort: Raum wird noch bekannt gegeben.
Zeit: nach Vereinbarung

JOSEF M. SCHMIDT
Regimina der rechten Lebensordnung Geschichte und Theorie der Diätetik

Ein gutes, gesundes und gelungenes Leben war von jeher das Ideal reflektierender Menschen, insbesondere wenn sie über entsprechende Privilegien und Ressourcen verfügten. Auch heute – unter den Bedingungen einer globalisierten Gesundheitsökonomie und -industrie – gehört das Streben der Menschen nach Gesundheit für die meisten Zeitgenossen (neben Freiheit, Erfolg und Anerkennung) zu den höchsten Werten und Lebenszielen. Nach welchen Kriterien das je eigene Leben aber zu ordnen und zu führen sei, darin gehen und gingen die Vorstellungen der Epochen und Zentren der Medizingeschichte weit auseinander – vom Versuch eines Lebens im Einklang mit Göttern, Geboten oder Naturgesetzen über Konzepte körperlicher und mentaler Selbstbeherrschung und -ertüchtigung oder wissenschaftlich informierter Auswahl von Nahrungsmittel bis zu öffentlichen Kampagnen gegen Genussgifte oder Werbung für kommerzielle medizinische Produkte. Anhand von diachronen Vergleichen werden kultur-, philosophie-, mentalitäts-, ökonomie- und sozialgeschichtliche Entwicklungen und Paradigmenwechsel erkennbar und zur Erscheinung gebracht.
Ort:  Physiologisches Institut, Pettenkoferstr. 14, 1. OG, links, Kl. Hörsaal F 1.08
Zeit: 2-stündig, Donnerstag, 16:15–17:45 Uhr, Beginn 18.10.2018

ANNE KIRCHHOFF
Die geschichtliche Entwicklung der Psychosomatik und ihre heutige Bedeutung im Spektrum der ganzheitlichen Medizin

Ort: LMU Hauptgebäude, Amalienstr. 73A, SR 216
Termine: Dienstag, 16.10., 06.11., 04.12.2018 und 08.01.2019

Seminare

GEORG MARCKMANN
Theoretische Grundfragen der Medizin

Das Hauptseminar vermittelt anhand ausgewählter Texte eine Einführung in Fragestellungen der Medizintheorie, die hier als Theorie der medizinischen Praxis verstanden wird. Das Seminar widmet sich zunächst dem epistemologischen Selbstverständnis der Medizin: Welche Merkmale charakterisieren die medizinische Praxis? Welche Rolle spielen wissenschaftliche Erkenntnisse für das ärztliche Denken und Handeln? Da der ärztliche Entscheidungsprozess immer in eine konkrete Beziehung zwischen Arzt und Patient eingebettet ist, folgt eine Analyse der Arzt-Patient-Interaktion. Darüber hinaus werden die Strukturelemente des ärztlichen Entscheidungsprozesses („diagnostisch-therapeutischer Prozess“) erörtert und Fragen der Definition von Krankheit und Gesundheit thematisiert.
Zeit: 2-stündig, Mittwoch, 16:15-17:45 Uhr, Beginn: 17.10.2018
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum 0.01

KAMAL SABRI KOLTA
Übung: Medizinische Motive im alten Ägypten

Ort: Institut EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01 EG
Zeit: Mittwoch (14-tägig), 10:15-11:45 Uhr, Beginn: 17.10.2018

KAMAL SABRI KOLTA
Seminar: Heilen und Heilige bei den Kopten

Ort: Institut EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01 EG
Zeit: Mittwoch (14-tägig), 10:15-11:45 Uhr, Beginn: 24.10.2018

GEORG MARCKMANN
Ethische Problemstellungen in der Medizin

Das Seminar bietet anhand ausgewählter Texte einen Einblick in wichtige ethische Fragestellungen der modernen Biomedizin. Behandelt werden u.a. Themen wie Arzt-Patient-Verhältnis und informiertes Einverständnis, Forschung am Menschen, Schwangerschaftsabbruch, Sterbehilfe, Mittelverteilung im Gesundheitswesen, Todesbegriff und Hirntodkriterium in der Transplantationsmedizin, und Humangenetik.
Textgrundlage: Urban Wiesing (Hg.) Ethik in der Medizin. Ein Studienbuch. Stuttgart: Philipp Reclam jun., 3., akt. Aufl. 2008
Zeit: 2-stündig, Dienstag, 13:15-14:45 Uhr, Beginn: 16.10.2018
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum 0.01

 

DOKTORANDENSEMINARE UND -KOLLOQUIEN

Einführung in Qualitative Forschungsmethoden im Bereich Public Health und Medizin:
Forschungspraxis-Seminar für Studierende im Masterstudiengang Public Health und Promovierende an der Medizinischen Fakultät

Das Blended Learning - Seminar findet an ausgewählten Terminen statt. Die Anmeldung läuft über das Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie- IBE, LMU München.
Dozentinnen: Dr. Michaela Coenen und Dr. Lisa Pfadenhauer (Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung, Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie- IBE, LMU München), Corinna Klingler und Dr. Katja Kühlmeyer (Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, LMU München) und Dr. Michaela Schunk (Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin, Klinikum der LMU München).

GEORG MARCKMANN
Doktorandenseminar

Das Seminar richtet sich an Studierende, die unter meiner Anleitung eine Dissertation im Bereich Ethik in der Medizin erstellen. Es bietet Gelegenheit, die Zwischenergebnisse der eigenen Arbeit zu präsentieren und gemeinsam zu erörtern. Neben inhaltlichen Fragen sollen vor allem methodische Herausforderungen der Dissertationen im Mittelpunkt der Diskussion stehen.
Zeit: 2-stündig, Mittwoch, 14:15-15:45 Uhr, Beginn: 17.10.2018
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum 0.01

WOLFGANG G. LOCHER, ISABEL GRIMM-STADELMANN
Doktorandenseminar

Zeit: 2-stündig, 14-tägig, Dienstag, 18:00-19:30 Uhr, Beginn:
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Kleiner Seminarraum 2.02

MATHIAS WITT
Doktorandenkolloquium

Zeit: 2-stündig, Freitag, 16:15-17:45 Uhr
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Kleiner Seminarraum 2.02

ERHARD GRUNWALD
Doktorandenseminar: Anleitung zu literarisch-wissenschaftlichem Arbeiten

Ort: Raum wird noch bekannt gegeben
Zeit: nach Vereinbarung