Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2019/20

 

GESCHICHTE, THEORIE UND ETHIK DER MEDIZIN

GEORG MARCKMANN, OLIVER RAUPRICHVERINA WILD, WOLFGANG LOCHER
Seminar: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin Q2

Terminplan: Alle Kurse finden jeweils Mittwoch von 9:15 - 13:00 Uhr statt.

Ort: Kinderklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital, Lindwurmstr. 4, Großer Hörsaal (Altbau), 1. Aufgang E

Gruppe B 16.10.2019
Gruppe B 23.10.2019
Gruppe B 30.10.2019

Gruppe A 06.11.2019
Gruppe A 13.11.2019
Gruppe A 20.11.2019

Gruppe D 27.11.2019
Gruppe D 04.12.2019
Gruppe D 11.12.2019

Gruppe C 18.12.2019
Gruppe C 08.01.2020
Gruppe C 15.01.2020

Klausur für alle Gruppen:
Zeit: Mittwoch, 22.01.2020, 12:00-12:30 Uhr
Ort: Gruppen A & B: Nussbaumstr. 26, Großer Hörsaal Pharmakologie
       Gruppen C & D: Pettenkoferstr. 11, Großer Hörsaal Anatomie

GEORG MARCKMANN u. a.
Pflichtwahlseminare: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin Q2

Bemerkung:  2 Einzelstunden, Online-Anmeldung, siehe MyMeCuM

WAHLFÄCHER 1. STUDIENABSCHNITT

KATJA KÜHLMEYER
Neuroethik

Die Neuroethik ist ein interdisziplinäres Forschungsfeld. Sie beschäftigt sich unter anderem mit den ethischen Implikationen von medizinischen Untersuchungen und Eingriffen in Gehirn und Psyche und will Orientierung über deren Zulässigkeit und Grenzen geben. Fragestellungen sind beispielsweise: Gibt es einen freien Willen? Was können neurodiagnostische Untersuchungen von Bewusstsein aussagen? Welche Implikationen haben Gehirn-Computer-Schnittstellen? Welche unerwünschten Konsequenzen von Tiefer Hirnstimulation wollen wir in Kauf nehmen? Ist die neuro-kognitive Leistungssteigerung mit Hilfe von Medikamenten legitim?
In dem Seminar erhalten Studierende die Möglichkeit einen Überblick über diese Themen zu bekommen und sollen ein Thema in einem Referat und einer schriftlichen Ausarbeitung vertiefen.
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01 EG
Einführung:

Zeit: Dienstag, 10.12.2019, 17:00-18:30 Uhr
Methoden: u.a. Präsentationen halten:
Zeit: Donnerstag, 12.12.2019, 17:00 -18:30 Uhr
Blockseminar:
Zeit: Samstag, 25.01.2020, 9:00 -18:00 Uhr und Sonntag, 26.01.2020, 9:00-13:00 Uhr

KATJA KÜEHLMEYER
Patientenautonomie: Grundlagen, Konfliktfälle aus der Klinik und Lösungsansätze

Die Selbstbestimmung des Patienten ist ein Schlüsselwort in ethischen Debatten – vor allem in Bezug auf Behandlungsmaßnahmen im Krankenhaus. Dahinter verbirgt sich das Recht eines jeden, über die eigenen Belange und vor allem über seinen Körper selbst entscheiden zu dürfen, was wiederum den Handlungsspielraum von Ärzten einschränkt. Wir beschäftigen uns in diesem Seminar mit unterschiedlichen Konzepten der Selbstbestimmung, mit typischen Entscheidungskonflikten im klinischen Alltag, bei denen das Prinzip, die Selbstbestimmung des Patienten zu respektieren, eine Rolle spielt und mit Lösungsansätzen für die häufigsten Schwierigkeiten.
Einführungsveranstaltung: Mittwoch, 30.10.2019., 17:00 – 18:30 Uhr
Methoden: u.a. Präsentationen halten: Mittwoch, 20.11.2019, 17:00-18:30 Uhr (Gr. Seminarraum/kl. Seminarraum)
Blockseminar: Samstag, 7.12.2019 (9-18h), Sonntag, 8.12.2019 (9-13h)
Der Pflichtstundenanteil am Wahlfach beträgt 20 Unterrichtsstunden.

MATHIAS SCHÜTZ
Medizin und politisches Bewusstsein. Vom Zellenstaat zur „Impfdiktatur“

Das Wahlfach thematisiert den Zusammenhang von Medizin und (abweichendem) sozialen Bewusstsein. Anhand von ausgewählten Beispielen aus dem 19. und 20. Jahrhundert wird gezeigt, wie sich aus der medizinischen Ausbildung und ärztlichen Tätigkeit ein Verständnis gesellschaftlicher Zustände und Probleme herausbildet, das über die Grenzen des Fachs hinausverweist und die etablierte Medizin mitunter in die Gesellschaftskritik mit einbezieht.
Ort: Anatomische Anstalt, Pettenkoferstr.11, Raum B215
Zeit:
Donnerstag, 17:00-18:30 Uhr
Beginn: 17.10.2019

MATHIAS SCHÜTZ
Aspekte der Medizin im Nationalsozialismus

Das Seminar setzt sich mit der Medizin im Nationalsozialismus anhand zeitgenössischer Texte auseinander. Dabei werden einerseits ideologische und wissenschaftliche Grundlagen sowie praktische Konsequenzen des Denkens und Handelns von Ärzten zwischen 1933 und 1945 untersucht. Andererseits wird auf die rechtlichen und ethischen Konsequenzen des verbrecherischen Zusammenhangs von Medizin und Nationalsozialismus eingegangen.
Ort: Anatomische Anstalt, Pettenkoferstr. 11, (B), Raum 317 Atelier
Zeit: Montag, 17:00-18:30 Uhr
Beginn: 11.11.2019

ANDREAS WOLKENSTEIN
Ethik und Neurotechnologien

Wäre es nicht schön, wenn wir nur mit Hilfe unserer Gedanken die Kaffeemaschine bedienen könnten, um morgens bereits vor dem Aufstehen einen leckeren Morgenkaffee zu brühen? Und würden Sie nicht auch gerne die Gedanken ihrer Mitmenschen lesen können? All dies kommt ihn greifbare Nähe: Mit Gehirn-Maschine-Schnittstellen (brain-computer interface, BCI) können wir mit Gedankenkraft alleine auf unsere Umwelt einwirken, und Gehirn-zu-Gehirn-Schnittstellen (brain-to-brain interface, BTBI) ermöglichen die direkte Kommunikation zweier (oder mehrerer) Gehirne miteinander. Bereits heute gibt es vielversprechende Studien, die es gelähmten Patienten ermöglichen, mit BCIs Rollstühle zu bewegen oder Nachrichten zu schreiben. Doch was passiert, wenn wir derartige Technologien vermehrt im Alltag anwenden? Wer ist verantwortlich, wenn etwas schiefläuft? Werden wir Menschen zu künstlichen Wesen, zu Cyborgs also? Und kann man unsere Gehirne dann hacken? In diesem Akzentseminar werden wir uns mit den philosophischen, ethischen und auch politischen Implikationen von BCIs, BTBIs und weiterer Neurotechnologien beschäftigen.
Vorbesprechung (verpflichtend):
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01, EG
Zeit: Donnerstag, 24.10.2019, 18:00-19:00 Uhr
Blockseminar:
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01, EG
Zeit: Freitag/Samstag, 07.02./08.02.2020 jeweils 9:00 bis 18:00 Uhr, Sonntag, 09.02.2020, 10:00-14:00 Uhr

ANDREAS WOLKENSTEIN
Militärmedizinethik

Obgleich Krieg und Gewalt typischerweise als moralisch problematisch gelten, kann sich doch das militärische Handeln unter der ethischen Differenz von “gut” und “böse”, “richtig” oder “falsch” betrachten lassen. Insbesondere die Rolle der ärztlich Handelnden steht im militärischen Kontext unter besonderer Beobachtung. Im Seminar werden wir einige Kontexte und Themen der Militärmedizinethik kennenlernen und diskutieren. Darüber hinaus werden wir Fragen des (technik-getriebenen) Enhancements von Soldatinnen und Soldaten näher betrachten und mit den Erkenntnissen vergleichen, die bereits aus der allgemeinen medizinethischen Diskussion bekannt sind. Literatur zum Thema wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben.
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01, EG
Zeit: Donnerstag, 18:15-19:45 Uhr
Termine: 07.11., 14.11., 21.11., 28.11., 05.12., 12.12., 19.12.2019, 09.01., 16.01., 23.01., 30.01.2020


ISABEL GRIMM-STADELMANN
, WOLF RÜGIGER TEEGEN
Die Pest als medizinhistorisches, archäologisches und kulturhistorisches Phänomen

Anhand ausgewählter Textquellen und entsprechender Grabungsbefunde analysiert das Seminar das Phänomen >Pest< unter besonderer Berücksichtigung terminologischer, symptomatisch-nosologischer wie gesellschaftlich-sozialer Aspekte in Antike und Mittelalter.
Vorbesprechung:
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01 EG
Zeit: Dienstag, 29.10.2018, 20:15-21:45 Uhr
Blockseminar:
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR EG
Zeit: Samstag/Sonntag, 25.01./ 26.01.2020, jeweils 9:00 bis ca.17:00 Uhr

WAHLFÄCHER 2. STUDIENABSCHNITT

OLIVER RAUPRICH
Arzt und Unternehmer

Belegbar für alle Semester des 2. Studienabschnitts
Anmeldung über MeCuM
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01, EG
Zeit: Mittwoch, 18:00-21:30 Uhr

KATJA KÜHLMEYER, GEORG MARCKMANN
Pflichtwahlseminar  (L8/L9)
Blended-learning-Seminar schwierige Behandlungsentscheidungen ethisch begründet treffen

Ethische Fragen stellen sich nicht nur in der Theorie, sondern gerade auch im klinischen Alltag, z.B. die Frage ob in bestimmten Fällen lebenserhaltende Therapiemaßnahmen unterbleiben sollen. Medizinische Entscheidungen erfordern dabei eine Abwägung zwischen unterschiedlichen Verpflichtungen des Arztes, z.B. dem Patienten durch eine Behandlung zu nutzen und ihm nicht zu schaden. In der gemeinsamen Entscheidungsfindung zwischen Arzt und Patient bzw. Patientenvertretern können dabei Konflikte zwischen unterschiedlichen Wertvorstellungen der Beteiligten entstehen. Gerade junge Ärzte können in konflikthaften Situationen verunsichert sein und wünschen sich eine Orientierung. In diesem Seminar soll ein strukturiertes, ethisch begründetes Vorgehen vermittelt und eingeübt werden.
Das Blended-learning-Seminar besteht aus zwei Teilen: Einem Online-Seminar, das Ihnen dazu verhelfen wird, einen Fall aus der Praxis mit dem Ansatz der prinzipienorientierten Falldiskussion zu bearbeiten und einer Präsenz-Veranstaltung, in der Ihre verfassten Fallanalysen besprochen werden.
Das Seminar beginnt mit einer Einladung per Email an Ihre Campus-Emailadresse kurz vor der Öffnung des Onlineseminars und endet mit der Präsenzveranstaltung. Die eigenständige Fallanalyse erfolgt schriftlich (ca. 1-2 Seiten) anhand einer vorgegebenen Struktur. Sie sollen Sie dabei nicht in Kooperation miteinander sondern selbständig – jeder für sich – durchführen. Sie erhalten dann die Möglichkeit, einander auf die ausgearbeiteten Fallanalysen Feedback zu geben. Zuletzt besprechen wir im Präsenztermin gemeinsam exemplarische Teile ihrer Fallarbeiten und stellen eine Beispiellösung vor.
Online-Seminar – Phase 1: geöffnet vom 1.11. – 1.12.2019
Abgabe der eigenen Fallanalyse bis spätestens: 1.12.2019
Feedback auf Fallanalyse bis spätestens: 13.12.2019
Präsenz-Veranstaltung: 14.01.2020 von 17:00 - 19:00 Uhr im Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Lessingstr. 2, 80336 München, Seminarraum 0.01.

MEDIZINISCHE TERMINOLOGIE

WOLFGANG G. LOCHER
Praktikum der medizinischen Terminologie

Ort: Anatomische Anstalt, Pettenkoferstr. 11, Großer Hörsaal
Zeit: Siehe Campusportal

WOLFGANG LOCHER
Kursus der medizinischen Terminologie (Studium Zahnmedizin)

Ort: Zahnklinik, Goethestr. 70, Kleiner Hörsaal
Zeit: 1-stündig, Montag, 8:15-9:00 Uhr, Beginn: 14.10.2019
Klausur: Montag, 20.01.2020 , 08:15 Uhr im gleichen Hörsaal

ERGÄNZUNGSVERANSTALTUNGEN

Vorlesungen

ISABEL GRIMM-STADELMANN
Geschichte der Medizin: Das byzantinische Gesundheitswesen

Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01
Zeit: Dienstag, 15:00-16:30 Uhr
Termine: 15:10., 29.10., 12.11., 26.11., 10.12.2019, 07.01., 21.01., 04.02.2020

JOSEF M. SCHMIDT
Geschichte, Theorie und Relevanz des Simile-Prinzips: medizinische und philosophische Perspektiven

Ähnlichkeitsbeziehungen sind nicht nur die Basis alltäglicher Phänomene wie Resonanz, Sympathie und Empathie, sondern bilden auch den Kern unseres Denkens (Kategorisierung durch Analogiebildung, Subsumtion, Erinnerung). Erkannt und genutzt wurde die Macht von Ähnlichkeiten unter anderem in der Philosophie (Methexis), Theologie (Homoiosis theo), Mythologie (Telephos), Tragödie (Katharsis) und Psychologie (Spiegelung, Psychodrama). In der Medizin wurde die Behandlung mit Ähnlichem bereits in den Hippokratischen Schriften als ein Heilprinzip bestimmt und später in Gestalt so unterschiedlicher Konzepte wie Signaturenlehre, Homöopathie oder Immunisierung therapeutisch umgesetzt. Nachdem die moderne Medizin heute oft nur noch als angewandte kausale Naturwissenschaft begriffen wird, ist es Aufgabe einer kritischen Medizintheorie, diesen pluralitätsaversen Reduktionismus zu hinterfragen und auf wiederzugewinnende Dimensionen einer rationalen Heilkunst hinzuweisen.
Ort: Physiologisches Institut, Pettenkoferstr. 14, 1. OG, links, Kl. Hörsaal (F 1.08)
Zeit: 2-stündig, Donnerstag, 16:15–17:45 Uhr, Beginn: 17.10.2019

ANNE KIRCHHOFF
Die geschichtliche Entwicklung der Psychosomatik und ihre heutige Bedeutung im Spektrum der ganzheitlichen Medizin 

Termine und Ort:
Dienstag, 15.10.2019, Edmund-Rumpler-Str. 9, SR A 119, 10:15-11:45 Uhr
Dienstag, 05.11.2019, Edmund-Rumpler-Str, 13, B 109, 10:15-11:45 Uhr
Mittwoch, 20.11.2019, Hauptgebäude, Raum E 341, 12:15-13:45
Dienstag, 03.12.2019, Edmund-Rumpler-Str, 13, B 113, 10:15-11:45 Uhr 

Seminare

GEORG MARCKMANN
Theoretische Grundfragen der Medizin

Das Hauptseminar vermittelt anhand ausgewählter Texte eine Einführung in Fragestellungen der Medizintheorie, die hier als Theorie der medizinischen Praxis verstanden wird. Das Seminar widmet sich zunächst dem epistemologischen Selbstverständnis der Medizin: Welche Merkmale charakterisieren die medizinische Praxis? Welche Rolle spielen wissenschaftliche Erkenntnisse für das ärztliche Denken und Handeln? Da der ärztliche Entscheidungsprozess immer in eine konkrete Beziehung zwischen Arzt und Patient eingebettet ist, folgt eine Analyse der Arzt-Patient-Interaktion. Darüber hinaus werden die Strukturelemente des ärztlichen Entscheidungsprozesses („diagnostisch-therapeutischer Prozess“) erörtert und Fragen der Definition von Krankheit und Gesundheit thematisiert.
Zeit: 2-stündig, Mittwoch, 16:15-17:45 Uhr, Beginn: 16.10.2019
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum 0.01

KAMAL SABRI KOLTA
Übung: Medizinische Motive im alten Ägypten

Ort: Institut EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01 EG
Zeit: Mittwoch (14-tägig), 10:15-11:45 Uhr, Beginn: 23.10.2019

KAMAL SABRI KOLTA
Seminar: Heilen und Heilige bei den Kopten

Ort: Institut EGT der Medizin, Lessingstr. 2, SR 0.01 EG
Zeit: Mittwoch (14-tägig), 10:15-11:45 Uhr, Beginn: 30.10.2019

GEORG MARCKMANN
Lektürekurs: Ethische Problemstellungen in der Medizin

Das Seminar bietet anhand ausgewählter Texte einen Einblick in wichtige ethische Fragestellungen der modernen Biomedizin. Behandelt werden u.a. Themen wie Arzt-Patient-Verhältnis und informiertes Einverständnis, Forschung am Menschen, Schwangerschaftsabbruch, Sterbehilfe, Mittelverteilung im Gesundheitswesen, Todesbegriff und Hirntodkriterium in der Transplantationsmedizin, und Humangenetik.
Textgrundlage: Urban Wiesing (Hg.) Ethik in der Medizin. Ein Studienbuch. Stuttgart: Philipp Reclam jun., 3., akt. Aufl. 2008
Zeit: 2-stündig, Dienstag, 13:15-14:45 Uhr, Beginn: 15.10.2019
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum 0.01

MODUL 6 ERGÄNZUNGSVERANSTALTUNG

MICHAELA COENEN, KATJA KÜHLMEYER, Michaela Schunk
Qualitative Forschung in der Medizin: Ein Forschungspraxis-Begleitseminar

Medizin-Studierende und Promovierende der Medizinischen Fakultät erhalten in diesem Seminar die Gelegenheit, sich qualitative Methoden, die in der Forschung im medizinischen Bereich häufig Verwendung finden, vertieft anzueignen. Ein Fokus liegt dabei auf Methoden zur Erfassung qualitativer Daten, wie zum Beispiel leitfadengestützter Interviews, auf der qualitativen Auswertung mit Hilfe der Qualitativen Inhaltsanalyse und auf der Präsentation von vorläufigen Ergebnissen. Des Weiteren lernen die Teilnehmenden Bewertungskriterien für qualitative Studien kennen.
Es ist erwünscht, dass Teilnehmende bereits an einem Forschungsvorhaben im Bereich der Medizin (insbesondere in der Versorgungsforschung, aber auch in angrenzenden Bereichen wie beispielsweise der Medizinethik) arbeiten. Das Seminar wird als Blended-Learning-Seminar unterrichtet, bei dem sich Online-Lernphasen und Präsenzunterricht abwechseln. Vor Seminarbeginn findet eine Informationsveranstaltung statt.

Lernziele

Die Studierenden sollen einen tiefergehenden Einblick in qualitative Forschungsmethoden er-halten. Durch die verschiedenen Lehrformate zielt die Lehrveranstaltung darauf ab, theoretische Kenntnisse sowie praktische Fertigkeiten zu vermitteln. Die Studierenden werden bei der Konzeption und Durchführung eigener Projekte und Studien, in denen qualitative Methoden zur Anwendung kommen, unterstützt.

Konzeption der Veranstaltung

Die Veranstaltung ist als Forschungspraxis-Begleitseminar konzipiert. Theoretische Lehrinhalte werden in Online-Phasen über Moodle vermittelt. Die Präsenzphasen haben Seminarcharakter; hier werden die Studierenden im Rahmen von Methoden-Werkstätten bei der Konzeption und Durchführung eigener Forschungsprojekte unterstützt.
Die Präsenzveranstaltungen des Seminars finden zu vier Terminen statt. Diesen ist eine Einführungsveranstaltung vorgeschaltet, um über Inhalte und Vorgehensweise des Seminars zu informieren.
Die Veranstaltung ist auf maximal 20 Teilnehmer*innen beschränkt und für Studierende und Promovierende der Medizinischen Fakultät als Ergänzungsveranstaltung in Modul 6 von MeCuM Science vorgesehen. Sollten sich mehr als 20 Studierende für eine Teilnahme interessieren, erfolgt die Platzvergabe nach der Reihenfolge der Anmeldungen nach der Einführungsveranstaltung. 

Anmeldung

Da das Seminar eine Modul-6-Ergänzungsveranstaltung ist, kann sie für Studierende im Modul 6 direkt über das Campusportal gebucht werden. Diese Studierenden haben einen bevorzugten Zugang zum Seminar.
Sollten darüber hinaus Plätze verfügbar sein, können auch andere Medizin-Studierende der LMU das Seminar besuchen – eine Platzvergabe erfolgt auch hier nach der Reihenfolge der Anmeldung. Die Anmeldung für Studierende außerhalb des Modul-6 ist bis spätestens 18.10.2019 per Email an Dr. Michaela Coenen: coenen@ibe.med.uni-muenchen.de.

Ort: Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Raum 2.02
Einführungsveranstaltung: Donnerstag, 24.10.2019, 16:00 – 17:00 Uhr
Tag 1: Donnerstag, 07.11.2019, 16:00 – 18:15 Uhr
Tag 2: Donnerstag, 05.12.2019, 16:00 – 18:15 Uhr
Tag 3: Donnerstag, 09.01.2020, 16:00 – 18:15 Uhr
Tag 4: Donnerstag, 06.02.2020, 16:00 – 18:15 Uhr

 

DOKTORANDENSEMINARE UND -KOLLOQUIEN

GEORG MARCKMANN
Doktorandenseminar

Das Seminar richtet sich an Studierende, die unter meiner Anleitung eine Dissertation im Bereich Ethik in der Medizin erstellen. Es bietet Gelegenheit, die Zwischenergebnisse der eigenen Arbeit zu präsentieren und gemeinsam zu erörtern. Neben inhaltlichen Fragen sollen vor allem methodische Herausforderungen der Dissertationen im Mittelpunkt der Diskussion stehen.
Zeit: 2-stündig, Mittwoch, 14:15-15:45 Uhr, Beginn: 16.10.2019
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Großer Seminarraum 0.01

ISABEL GRIMM-STADELMANN
Doktorandenseminar

Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Kleiner Seminarraum 2. OG
Zeit: 2-stündig, Dienstag, 18:00-19:30 Uhr
Termine: 15:10., 29.10., 12.11., 26.11., 10.12.2019, 07.01., 21.01., 04.02.2020

MATHIAS WITT
Doktorandenkolloquium

Zeit: 2-stündig, Freitag, 16:15-17:45 Uhr
Ort: Institut für EGT der Medizin, Lessingstr. 2, Kleiner Seminarraum 2.02